"Wo zwei oder drei in meinem Namen zusammen sind, da bin ich mitten unter ihnen."

Mt 18,20

Wo zwei oder drei ...
Ein Rückblick auf den Sommer 2020

Jede Sommersaison ist besonders und die Sommerwochen 2020 waren besonders besonders. Nichtdestotrotz blicken wir dankbar auf die vergangenen Monate zurück.

Es war viel Einsatz notwendig, um die verschieden Aktionen, Wochenenden und Lager trotz Corona stattfinden zu lassen und vieles konnte mit kreativen Lösungen, rechtlicher Spitzfindigkeit und pragmatischen Hygienemaßnahmen stattfinden: unsere Nachbarschafts­wallfahrt pilgerte dieses Mal in Kleingruppen nach Mariazell; das Nachbarschaftsfest fand ausschließlich im Freien und mit einem besonders konzipierten Spiel für Jung und Alt in der weitläufigen Umgebung von Kleinwolfstein statt; bei Erstkommunionfeiern im engen Familienkreis war Jesus selbst ganz im Mittelpunkt!

Zum Treffen der erwachsenen Pfadfinder­gruppen­führungen nutzten wir die Burgruine Spitz und für die anschließende Rangerakademie - gab´s den Festgottesdienst in der Freilufthütte, Anbetung im Schichtsystem, ein festes Küchenteam, kleine Gruppen an Tischen und somit ganz viel Austausch untereinander.

Im August wurden dann aus Familientagen in Altötting eine Familien-Bergfreizeit in Tirol, aus dem Camp für orientalische Mädchen eine Woche in Kleinwolfstein und aus einem großen Wölflingslager zwei kleine...

Die Kinder und Jugendlichen, sowie Eltern nahmen die Angebote dankbar an. Und es ist schön zu sehen, wie viele Gruppenführungen sich große Mühe machten, Alternativen zu finden. So musste keine unserer Veranstaltungen abgesagt werden. Das ist beeindruckend und zugleich wichtig, um stärkende Gemeinschaft zu leben, im Austausch zu bleiben, wieder neu Orientierung im Glauben zu finden und gemeinsam zu beten, zu arbeiten, zu weinen und zu lachen.

Wir Menschen sind auf Gemeinschaft angelegt und erleben Gott immer wieder ganz besonders in der Gemeinschaft von Gläubigen: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen... (Mt 18,20)