Das Geringste an Erkenntnis, das einer über die erhabensten Dinge zu gewinnen vermag, ist ersehnenswerter als das gewisseste Wissen von den niederen Dingen.

Thomas von Aquin

Studientag mit DDDr. Peter Egger

Ein immer wieder gern gehörter Gast in Kleinwolfstein ist DDDr. Peter Egger aus Brixen. Gemeinsam mit seiner Frau Daniela hatten die Studenten des Kollegs St. Petrus Canisius (SJM) und alle Mitglieder der Ancillae Domini am 22. März die Ehre, DDDr. Egger zu verschiedensten Themen des Apostolates zu hören.

Innere Heilung von Gott her
DDDr. Egger begann mit der Voraussetzung aller Verkündigung, dem Frieden im eigenen Herzen. Dazu referierte er über Spiritualität als innere Heilung von Gott her. Unsere Gesellschaft hat viele Probleme gesundheitlicher, psychischer, moralischer, politischer und wirtschaftlicher Art. Probleme gehen immer wieder auf sündhaftes Verhalten von Menschen zurück und die tiefste Ursache vieler Probleme ist die Trennung des Menschen von der Ordnung Gottes. So erfordert die Lösung der Probleme auch die innere Heilung des Menschen: Sie kann nur von Gott her erfolgen und erfordert die Mitarbeit des Menschen. Zunächst ist es Jesus Christus, der die Menschen durch die Wahrheit befreit (Joh 8,32). Doch die Erkenntnis der Wahrheit genügt nicht für ein neues Leben. Der Mensch benötigt die innere Heilung und die Kraft Gottes zur Umkehr. Quellen dieser inneren Heilung sind das Gebet, die Hl. Messe, die Beichte, die Hl. Schrift, Sakramentalien, Wallfahrten, ...

Spiritualität als Offenheit für die Führung Gottes
In einem zweiten Vortrag vertiefte DDDr. Egger Spiritualität als innere Begegnung mit Gott. Spiritualität soll uns zur inneren Begegnung mit Gott führen; zur Begegnung mit Gott, dem liebenden Vater. Innere Voraussetzungen für eine echte Begegnung sind Demut, Reinheit, Gehorsam, Armut, Stille und Liebe. Sie ermöglichen eine innere Hellhörigkeit und die häufige Begegnung mit Gott schärft unser Gehör für ihn: wir bekommen ein Feingefühl für die Sprache Gottes und eine immer klarere Unterscheidungsgabe. So werden wir immer sensibler für die Führung Gottes in unserem Leben.

Liebe als innere Haltung jedes guten Glaubensgespräches
Als Überleitung zur Familienakademie am darauffolgenden Sonntag kam DDDr. Egger in seinem abschließenden Vortrag auf die Verkündigung des Glaubens zu sprechen. Immer mehr Menschen stehen heute dem Glauben und der Kirche fern. Gleichzeitig sind aber auch viele Menschen auf der Suche nach der Wahrheit und merken, dass sie der moderne Supermarkt mit seinen Angeboten nicht befriedigt. Als Voraussetzungen für gute Glaubensgespräche nannte DDDr. Egger Liebe und Hilfsbereitschaft, einen frohen, erprobten Glauben, fundiertes Glaubenswissen und Spiritualität. Mit absolut praxiserprobten Tipps gab er anschließend Hilfen für die Gespräche: Ausreden lassen, Anklagen ruhig anhören, Zurückweisen von einseitiger Kritik, Verteidigung von Glaube und Kirche mit guten Argumenten, Gelassenheit und Liebe, Hoffnung und Gnade. Die Erklärung des christlichen Glaubens verlangt eine gewisse innere Gelassenheit. Sie darf nie die Liebe verletzen. Wir sind dabei die Werkzeuge der Gnade Gottes.