Da sagte er zu mir: Rede als Prophet zum Geist, rede, Menschensohn, sag zum Geist: So spricht Gott, der Herr: Geist, komm herbei von den vier Winden!

Ezechiel 37,9

Firmvorbereitung mal anders

Bei strahlendem Sonnenschein trudelten am 29. März 2014 in der Früh die Neustadtler FirmkandidatInnen (25 Jugendliche) mit ihren Firmhelfern im Kloster Panholz ein...

"Hast du dir schon einmal Gedanken gemacht, warum du dich für den Empfang des Firmsakramentes entschieden hast; was es dir eigentlich ,bringt?" Gleich zu Beginn wurde diese (gar nicht so einfache) Frage den Jugendlichen gestellt. Dazu erwartete die Teilnehmer ein abwechslungsreiches Programm: Verschiedene Workshops rund um die Firmung und das Leben als junger Christ, zwischendurch Erholung bei Spiel, Sport, gemeinsamen Singen und einer Schatzsuche (bei jedem Workshop konnte man sich Puzzleteile einer Schatzkarte erarbeiten, um am Ende möglichst schnell auf Suche gehen zu können...). Abschließend feierten wir mit Pfarrer Kasimir K. in der Kapelle die Hl. Messe. Am Ende dieses ereignisreichen Tages erhielt jeder ein Fisch-Armband (Fisch, als altes Erkennungszeichen der Christen) zum Andenken und die Firmhelfer verabschiedeten sich mit der Anmeldung für's nächste Jahr. - Jederzeit gerne!

Das Fischsymbol spielte bereits im Urchristentum eine herausragende Rolle. Eine mündlich tradierte und später in Schriftform festgehaltene Version erzählt, dass der Fisch als christliches Erkennungszeichen verwendet wurde. Das griechische Wort für Fisch (ichthýs) enthält ein kurzgefasstes Glaubensbekenntnis:

Iesous (neugr. Iisús) Jesus
Christós "Christus" (der Gesalbte)
Theoú Gottes
Hyiós (neugr. Iós) Sohn
Sotér (neugr. Sotíras) Erlöser
Das (I·Ch·Th·Y·S-)Symbol besteht aus zwei gekrümmten Linien, die einen Fisch darstellen. Von den Anfängen der Urkirche erzählt man: Eine Person zeichnete einen Bogen in den Sand, die andere vollendete das Symbol mit dem Gegenbogen und zeigte sich damit als Bruder oder Schwester in Christus.