Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet.

Matthäus 26,41

Persönliche Gebete


Freude im Dienste Gottes
Jetzt, o Herr, trete ich aus Deinem Licht, aus Deiner Kraft, aus Deiner Freude in meinen Alltag.
Ich will tun, was Du befiehlst, in Freude.
Ich will tragen, was Du auferlegst, in Freude.
Ich will arbeiten und wirken, in Freude.
Ich will folgen, wohin Du rufst, in Freude.
Erleuchte mich dazu mit Deinem Licht, stärke mich dazu mit Deiner Kraft. Erhalte in mir Deine Freude. Amen.


Schenke mir eine gute Verdauung, Herr, und auch etwas zum Verdauen.
Schenke mir Gesundheit des Leibes, mit dem nötigen Sinn dafür, ihn möglichst gut zu erhalten. Schenke mir eine heilige Seele, Herr, die das im Auge behält, was gut ist und rein, damit sie im Anblick der Sünde nicht erschrecke, sondern das Mittel finde, die Dinge wieder in Ordnung zu bringen. Schenke mir eine Seele, der die Langeweile fremd ist, die kein Murren kennt und kein Seufzen und Klagen, und lass nicht zu, dass ich mir allzuviel Sorgen mache um dieses sich breit machende Etwas, das sich "Ich" nennt. Herr, schenke mir Sinn für Humor, gib mir die Gnade, einen Scherz zu verstehen, damit ich ein wenig Glück kenne im Leben und anderen davon mitteile. Amen.

Hl. Thomas Morus


Liebe ruft Liebe hervor.
Trotz meiner Armseligkeit und obwohl ich noch am Anfang stehe, will ich es niemals unterlassen, diese Wahrheit zu bedenken und die Liebe in mir zu erwecken. Würdest Du, oh Herr, mir die Gnade gewähren, in meinem Herzen dieses Feuer zu entzünden, so fiele mir alles leicht, und ich könnte sogleich ohne jede Mühen an die Tat schreiten. Mein Gott, um der Liebe willen, die Du uns gebracht hast, und um Deines verherrlichten Sohnes willen, der aus Liebe zu uns so viel gelitten hat, schenke mir diese Flamme, der ich so sehr bedarf. Amen.

Hl. Theresia von Lisieux


Mein Herr und mein Gott, nimm alles von mir,
was mich hindert zu dir.
Mein Herr und mein Gott, gib alles mir,
was mich fördert zur dir.
Mein Herr und mein Gott, nimm mich mir
und gib mich ganz zu eigen dir.

Hl. Klaus von Flüe     


Nimm hin, o Herr, meine ganze Freiheit. Nimm an mein Gedächtnis, meinen Verstand, meinem ganzen Willen. Was ich habe und besitze, hast Du mir geschenkt. Ich gebe es dir wieder ganz und gar zurück und überlasse alles dir, dass Du es lenkst nach Deinem Willen. Nur Deine Liebe schenke mir mit Deiner Gnade. Dann bin ich reich genug und suche nichts weiter. Amen.

Hl. Ignatius von Loyola


Ewiges Wort, eingeborener Sohn Gottes, lehre mich die wahre Großmut. Lehre mich dir dienen, wie Du es verdienst, geben, ohne zu zählen,  kämpfen, ohne meiner Wunden zu achten, arbeiten, ohne Ruhe zu suchen,  mich einsetzen, ohne einen andern Lohn zu erwarten  als das Bewusstsein, Deinen heiligen Willen erfüllt zu haben.

Hl. Ignatius von Loyola


Herr, lass mich rasten, wo ich hasten will.
Lass mich plaudern, wo ich vorübereilen will.
Lass mich freundlich sein, wo ich verdrossen bin.
Damit alle, die meine Wege kreuzen,
von Deiner Frohbotschaft erfahren. Amen.

P. Bosmans


Vater, Du willst, dass wir als frohe Kinder vor Dir leben, weil Du selber die Freude bist. Mach mich froh, verjage alle Traurigkeit aus meiner Seele, alle Schwermut und alle Sorgen. Gieß mir Freude ins Herz, damit es sich erfreue an jeder Blume, an jedem Sonnenstrahl, an jedem edlen Menschenangesicht, damit ihm auch die Pflicht, ja selbst das Leid zur Freude werde! Lass Deine Güte und Deine Gnade die Quelle aller meiner Freude sein in Zeit und Ewigkeit! Amen.


Jesus, wachse in mir
Wachse, Jesus, wachse in mir. In meinem Geist, in meinem Herzen, in meiner Vorstellung, in meinen Sinnen. Wachse in mir in Deiner Milde, in Deiner Reinheit, in Deiner Demut, Deinem Eifer, Deiner LIEBE: Wachse in mir mit Deiner Gnade, Deinem Licht und Deinem Frieden. Wachse in mir zur Verherrlichung Deines Vaters, zur größeren Ehre Gottes. Amen.

Pierre Olivaint


Schenk mir, oh Gott,
Verstand, der dich erkennt,
Eifer, der dich sucht,
Weisheit, die dich findet,
einen Wandel, der dir gefällt,
Beharrlichkeit, die dich gläubig erwartet,
Vertrauen, das am Ende dich umfängt.

Thomas von Aquin


Herr Jesus Christus, ich bitte Dich von ganzem Herzen um den Geist der Armut und Bescheidenheit. Den Geist der Armut, auch - und - gerade in einer Zeit, in der es mir an nichts mangelt. Gibt mir, oh Herr ich bitte Dich, die Gnade, auf die vielen neugierigen Blicke tagsüber zu verzichten, nicht jede Neuigkeit sofort erfahren oder weiter erzählen zu wollen, auch mal auf ein Wort und einen Kommentar verzichten zu können, jederzeit bereit zu sein, etwas Schönes und gar das Beste einem anderen zu überlassen und alles, was mir zur Verfügung steht, so zu benützen, als würde es mir nicht gehören. In meinem Herzen möge der gleiche Geist der Einfachheit herrschen wie einst im Hause von Nazareth. Amen.


Ich bin dein Gott und bin bei dir,
sag, hast du nicht genug an mir,
und willst du mehr noch auf der Welt,
als was mein heilig Herz enthält?
Ich bin dein Gott und mein´s dir gut,
wenn meine Hand auch weh dir tut,
und drückt das Leid dich noch so schwer,
bin ich bei dir, was willst du mehr?

Ich bin dein Gott, geb´ auf dich acht,
hab´ dein von Ewigkeit gedacht,
schreib deinen Namen tief mir ein,
dass nimmer ich vergesse dein.
Ich bin dein Gott und leite hier
dich so, wie es am besten dir,
und kannst du´s jetzt auch nicht verstehn,
einst wirst du es in Klarheit sehn.

Ich bin dein Gott, der treu dich liebt,
weiß alles, was Schmerz dir gibt,
seh´ jeden Blick, hör jedes Wort,
so dir begegnet fort und fort.
Ich bin´s, der alles lässt geschehn,
ich hab dies Los für dich ersehn,
du harre aus in aller Not,
denk an den Lohn nach deinem Tod.

Ich bin dein Gott; bist du allein,
so will ich dir Gesellschaft sein.
Hat man kein liebes Wort für dich,
so komm zu mir, besuche mich.
Sieh´ deiner wart ich immerdar,
will sein dein Alles im Altar,
will dir ersetzen tausendmal,
was du entbehrst im Tränental.

Ich bin dein Gott; was willst du mehr?
Fass guten Mut! Nichts sei dir schwer,
denn wer mein göttlich Herz umfasst,
trägt fromm und froh die schwere Last.
Die Welt vergeht mit ihrer Pracht,
die Zeit entflieht - eh du´s gedacht,
und alles nimmt dir einst der Tod,
nur eins dir bleibt - nur Ich, dein Gott!


Jesus mein Heiland
Du hast Alles in Deiner Hand, Du bist allmächtig, allwissend, gütig, gerecht, zurückhaltend, dezent und sanft. Du bist Liebe in Reinkultur, das Original, in Vollendung, im Höchstmaß.
Ich will Dir Schritt für Schritt folgen und Dir ganz vertrauen lernen. Lehre mich Deine Sprache, bewahre mich vor einem lärmenden Herzen. Du darfst mich verändern: Jetzt und hier, ich bin bereit!
Forme mich wie ein Töpfer,
schnitze mich gleich einem Bildhauer,
repariere mich wie ein Automechaniker,
poliere mich wie ein Goldschmied,
veredle mich wie der Gärtner.
Du kannst einen Heiligen aus mir machen, fang hier und jetzt und heute an. Reinige mich, erleuchte mich und vereinige mich mit Dir. Geh mit mir den Weg meines Kreuzes, der zu meiner Auferstehung führt. Amen.