Ich freute mich als man mir sagte: Zum Haus des Herrn wollen wir ziehen.

Ps 122,1

33 Kilometer, 22 Wallfahrer und unzählige Tropfen.
Wallfahrt und Nachbarschaftsfest 2018

Schon zum fünften Mal in Folge machte sich eine kleine Gruppe Wallfahrer aus dem Umkreis Kleinwolfstein und dem Yspertal am Samstag nach Christi Himmelfahrt auf Wallfahrt nach Mariazell. Die Rucksäcke waren nicht nur gut gefüllt mit Speis' und Trank, auch große und kleine Gebetsanliegen hatte ein jeder dabei. Und so ging es von der Schindelhütte früh morgens los, im Sonnenschein gab´s einen frischen Kaffee an der alten Schule und dann stieß in den Ötschergäben eine weitere Gruppe mit vielen Kindern dazu. Gemeinsam ging´s weiter nach Mariazell.

Wie ´s im 1.Kön. 18,45 geschrieben steht: "...dauerte es nicht lange, da... fiel ein starker Regen." Gerade rechtzeitig vor den großen Hagelkörnern hatten wir uns in die Schutzhütte am Erlauf-Stausee geflüchtet. Aber einer echten Wallfahrt kann Regen ja nichts anhaben und so ging´s im Gewitter mit strömenden Regen unter dem Schutz der Madonna weiter zum Gnadenort. Dort feierte der extra nachgereiste P. Stefan eine Hl. Messe in der Michaelskapelle und anschließend konnte jeder noch sein Anliegen direkt zur Muttergottes an den Altar bringen, beten und danken.

Am Sonntag dann, nach 5 Jahren nun schon eine gute alte Tradition , war wieder Jung und Alt in Kleinwolfstein zum Nachbarschaftsfest versammelt. Um 10.30 Uhr begann das Fest mit einem Festgottesdienst und Predigt vom St. Georgner Kaplan P. Florian und anschließend traf man sich auf der großen Wiese und in der Holzhütte zum gemeinsamen Grillfest! Für die Stärkung sorgte Grillmeister Thomas mit Grillwürstel und Grillgemüse, bis es dann auf große Entdeckertour durch´s Mostviertel ging! Mit dem neuen Werbeprospekt der Reihe "Mostviertler Leben - Mostviertel erleben" machten Burgl und Kreszenz wieder in ihrem kleinen Kabarett Werbung für den neuen Flyer "Rund um´s Panholz" mit Insidertipps: da war für jeden was dabei!

Aber natürlich sollte der erst mal getestet werden. Und schon ging´s los! Aufgeteilt in Gruppen machten sich alle bereit. Mit viel Geschick und voller Freude durften sie die einzelnen Stationen durchlaufen. Von der Wedelzone mit 5 Sternen, wo das Gummistiefel-Weitwerfen für das Hunde-Training erprobt wurde, über das Esel-Beladen bei Gstettenhofers Kleintier-Zoo, dem Bienen-Einsammeln bei der Anna E. bis hin zum Kühe melken mit verbundenen Augen auf dem Tüchler-Biohof. Die Region hat einiges zu bieten!

Es war eine riesen Gaudi für Groß und Klein! Und besonders die Bestoff-Fotos der Zwergen-Schau sorgten für eine abschließende Erheiterung.
Zusammensein und Freude-haben. das ist doch ein Grund, sich den Termin gleich für´s kommende Jahr wieder in den Kalender einzutragen!






Wallfahrtsgedanken


Lass mich langsamer gehen, Herr.


Entlaste das eilige Schlagen meines Herzens
durch das Stillewerden meiner Seele.
Lass meine hastigen Schritte stetiger werden
mit dem Blick auf die weite Zeit der Ewigkeit.
Gib mir inmitten der Verwirrung des Tages
die Ruhe der ewigen Berge.
Lass mich die Kraft des Schlafes erkennen,
die mich erneuert.
Lehre mich die Kunst des freien Augenblicks.
Lass mich langsamer gehen,
um die Blume zu sehen,
ein paar Worte mit einem Freund zu wechseln,
einen Hund zu streicheln
ein paar Zeilen in einem Buch zu lesen.
Lass mich langsamer gehen, Herr,
und gib mir den Wunsch,
meine Wurzeln tief in den ewigen Grund zu senken,
damit ich emporwachse zu meiner wahren Bestimmung.
Amen.

(http://pilgern-bayern.de/gebete-segenstexte-und-impulse)



Pilgergebet

Herr Jesus Christus,
Du bist der Weg
und die Wahrheit und das Leben.
Und wir sind gemeinsam unterwegs zu Dir.
Begleite uns deshalb,
wenn wir bergauf und bergab wandern.
Fülle uns nicht nur mit frischer Luft,
sondern auch mit Deinem Heiligen Geist.
Schenke uns Kraft zum Gehen
und Mut für die Gefahren, die vor uns liegen.
Bewahre uns vor allem Bösen,
das am Wegesrand auf uns lauert,
aber auch vor allem Bösen,
das in uns wohnt.
Zeige uns, wo wir abbiegen müssen,
um den Weg zur Wahrheit zu finden.
Dort wollen wir Dich suchen
und als unseren Herrn und Gott anbeten.
Und führe uns schließlich ans Ziel.
Wir wollen in der Ewigkeit bei Dir ankommen
und Dich preisen,
denn Du bist der Sinn unseres Lebens.
Amen.

Verfasser: Pfarrer Christoph Seydich